· 

Waldbaden hilft, die Intuition zu schulen

Erinnerst du dich an die unbeschwerte Zeit, als wir als Kinder stundenlang draussen in der Natur verbrachten? Für mich war das ein echtes Abenteuer. Jede freie Minute haben wir entweder im Wald oder zu Hause im Garten verbracht. Mein Grossvater war Bauer und so haben wir auch dort immer viel auf dem Feld mitgeholfen, sei es bei der Kartoffelernte, beim Kirschen pflücken oder Heuen. Ich bin etwas ausserhalb eines kleinen Dorfes aufgewachsen. Mein Schulweg führte mich damals vorbei an Hühnerställen, Kuhweiden, Feldern und Wiesen. Jeden Tag war ich fasziniert von der Vielfalt der Natur, und tauchte vollständig in sie ein.

 

Doch irgendwie habe ich danach als Erwachsene eine Distanz zur Natur aufgebaut. Mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit zu fahren, hat mich von ihr entfernt. Erst als ich vor einigen Jahren wieder angefangen habe, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, habe ich gemerkt, wie sehr mir das Erleben der Natur gefehlt hat.

So war ich mit dem Fahrrad bei jedem Wetter unterwegs, im Sommer wie im Winter. Ich habe die Jahreszeiten bewusst wahrgenommen und dadurch mein inneres Kind wieder entdeckt. Das Draussensein macht mir unglaublich viel Spass und erdet mich tief.

 

Ich bin davon überzeugt, dass wir uns wieder mehr mit Mutter Erde und der Natur verbinden sollten. Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die Bodenhaftung nicht zu verlieren. Dazu gehört auch, so viel wie möglich barfuss zu laufen. Unsere Schuhe mit den Gummisohlen verbinden uns nicht mehr mit der Erde, und wir sollten wieder lernen, mehr ins Spüren zu kommen und den Verstand in den Hintergrund zu stellen. Langsam wird es ja wieder wärmer, wenn die Frühlingssonne anfängt zu strahlen und es fällt uns leichter, wieder barfuss zu gehen und den Boden unter unseren Füssen bewusst wahrzunehmen. Das hat sogar Richard Gere im Film "Pretty Woman" entdeckt und für sich genutzt (das war ein Kinofilm aus den Achtziger Jahren, für die jüngere Generation, die diesen Film vielleicht nicht mehr kennen).

 

Unser Herz und unsere Intuition sind unser Kompass und weisen uns den Weg in die Zukunft. Indem wir uns wieder mehr nach der Natur richten und in sie eintauchen, spüren wir auch wieder mehr die Bedürfnisse und das Wesen der Tiere, denn sie sind Geschöpfe der Natur und wissen instinktiv, wie sie sich in und mit der Natur zu verhalten haben, wenn wir sie lassen und ihnen vertrauen. Wir werden unsere Tiere besser verstehen lernen, davon bin ich wirklich überzeugt.

 

Ich empfehle sogar, im Wald Bäume zu umarmen und vielleicht magst du mit ihnen deine Intuition schulen. Umarme eine Birke und spüre, wie sie sich anfühlt und was sie dir zu sagen hat. Anschließend gehe zu einer Eiche oder einer Buche und spüre die Energie dieser Bäume. Sind sie gleich oder haben sie etwas anderes zu erzählen? Lausche und spüre in sie hinein. Indem du den Bäumen deine Aufmerksamkeit und Hingabe schenkst, werden sie dich mit neuer, frischer Energie versorgen und dir vielleicht den einen oder anderen Einfall oder eine Idee mitgeben.

 

Lasst uns gemeinsam zurück zur Natur finden und uns wieder mit ihr verbinden. Sie hat so viel zu bieten und kann uns so viel lehren. Sie bringt uns zur Ruhe und verbindet uns mit unserem Herzen und wenn du ihr eine Frage stellst, wird sie dir antworten - vertraue darauf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0